Liebe zur Schöpfung

 
Vorwort: 
Die Schöpfung als Spiegel zur Selbsterkenntnis
 
1. Schulung: 
Vergleich des inneren Weges mit einer Bergwanderung an der Hand des Herrn -  
Jeder Tag ist ein Geschenk Gottes -  
Aufgabe: beginne den Tag mit mir, Jesus Christus. 
 
2. Schulung: 
Des Herrn Geist geht über die Erde, er ruft seine Schafe zur Herde der Liebe -  
Stets Freude im Herzen haben -  
Über die Demut -  
Aufgabe: weiht den ersten Augenblick des neuen Tages Gott und versucht in der ersten halben Stunde verbunden zu bleiben. 
 
3. Schulung: 
Wenn wir uns ändern, ändern sich auch die Menschen um uns -  
Meditation: Wanderung zur inneren Quelle der Liebe mit allen Anverwandten -  
Aufgabe: bei Gemütsaufwallungen im Alltag innehalten und zur inneren quelle der Liebe einkehren - am abend den Tag überdenken, um Vergebung bitten - letzter Gedanke bei Gott. 
 
4. Schulung: 
Gott ist gleichzeitig Vater und Mutter - aus allem, was uns umgibt, ruft der Schöpfergeist: -  
In jedem Atom ist er die Liebe, die Bewegung, die Kraft, das Leben -  
Gestein symbolisiert die göttliche Geduld -  
Aufgabe: einen Stein suchen - er will uns Freund sein. Gedicht: der stein, mein Freund 
 
5. Schulung: 
Jeder Erdengang ist ein Weg über Golgatha -  
Ein ruf hallt durch die Schöpfung: "Kind komm heim!" -  
"Erkenne dich, o Mensch ... " 
Aufgabe: die Trennung zwischen uns und dem Stein aufheben -  
Liebe zur MineralWelt senden und geduld entwickeln mit uns und dem Nächsten.
 
 
6. Schulung: 
An den kleinen Dingen, die täglich geschenkt werden, erfreuen -  
Der Herr hat nicht den Tod gelehrt, sondern das Leben, die Liebe -  
Bürde annehmen und geduldig tragen, dann liegt sie leicht auf den Schultern -  
Der Herr, unser Freund!  
Aufgabe: vorstellen, daß des Herrn geist als guter Freund immer neben uns ist. 
 
7. Schulung: 
Feinde sind wegbereiter zum Licht, sie zeigen, wo es an Liebe mangelt, sie sind Spiegel. -  
Offenbarung zum nahen Osterfest -  
Aufforderung: richtet das Kreuz, das über der Erde als leid liegt, auf, als zeichen der siegreichen Liebe! - Mitmenschen in Demutsvoller Liebe verstehen lernen -  
Hinweis auf DualSeele -  
Wendet euch dem Pflanzenreich zu.  
Aufgabe: in der ersten Woche alle Aufmerksamkeit und Liebe einer Topfpflanze schenken, in der zweiten Woche die Liebe zu allen Pflanzen strömen lassen. 
 
8. Schulung: 
Einblick in die Schöpfung der reingeistigen Heimat -  
Die wesenheiten Gottes: Ordnung, Wille, Weisheist, Ernst zugeordnet dem Mineral-, Pflanzen-, Tierreich und Naturwesen -  
Die Entwicklung zum GottesKind -  
Erklärung des Falles reiner Geistwesen -  
Die Liebe des Schöpfergeistes waltet auch in der irdischen Schöpfung, alles dient einander -  
Es gibt keinen Zufall, alles hat seine Ursache -  
Wer wird auf der neuen Erde leben können.  
Aufgabe: die Liebe verstärkt in die PflanzenWelt strahlen. 
 
9. Schulung: 
Schulung: im Wald - die pflanzen warten auf den segen des menschen -  
Liebe ist ein kreislauf: von Gott zu Kind, zu Schöpfung, zu Kind und wieder zu Gott zurück -  
Pflanzen, die gehäuft in unserer Umgebung auftreten, wollen uns etwas sagen -  
Pflanze hilft dem Menschen auf vielfältige weise -  
PflanzenWelt ist EmpfindungsWelt -  
Aufgabe: einen bestimmten Baum aussuchen und Liebe zu ihm entwickeln. 
 
10. Schulung: 
Jesus Christus ermutigt uns -  
Meditation, die zur Einheit und Liebe mit dem Baum unserer wahl führt -  
Um durch das Tal der Tränen zu gehen, erhalten wir alle Kraft aus den Wurzeln = Gott -  
Aufgabe: über Verwurzelung nachdenken - was umklammern wir noch - woraus wollen wir Kraft beziehen. 
 
11. Schulung: 
Baum als symbol des Lebens: Wurzel, Stamm, Äste, Zweige, Blätter -  
Alles in der Schöpfung spricht -  
Blüten = Sehnsucht, Frühling -  
Regen = Liebe -  
Halt in der Erde = Standpunkt -  
Aufgabe: In die Natur! Stille werden, empfinden, in uns lauschen, eins mit der Schöpfung sein! 
 
12. Schulung: 
Vom aufwachen den Tag hindurch mit ihm verbunden sein -  
Inneren Sinne erschließen -  
Auf Impulse achten! -  
Es ist Endzeit -  
Innere Quelle -  
Aufgabe:Märchen und Naturgeister: erschließt diese Weisheit! 
 
13. Schulung: 
Seelengedächtnis = ewiges Gedächtnis -  
In der Urschöpfung: Licht und Dunkel -  
Schulung:spla-net Erde Welt um uns herum in Liebe verändern -  
Mit dem geistigen Auge sehen -  
Die Liebe siegt - geist des Herrn weht in allen Gemeinschaften -  
Jede Empfindung, jeder Gedanke, jede Tat ist ein Schöpfungsakt. 
 
14. Schulung: 
Nur was wir selbst verwirklichen, können wir weitergeben -  
Eigene Schwingungsfrequenz anheben! -  
Was uns stört, tragen wir selbst noch -  
Jeden Tag umwandlung einer negativen Resonanz in eine Positive! -  
Heimholen = vom 'ich' zum 'du' zum 'wir' finden -  
Aufgabe: sich einfühlen in die Welt der Tiere. 
 
15. Schulung: 
Alles ist geschenkt zur Erkenntnis - jedes Tier zeigt uns etwas von uns -  
Vegetarismus, aber ohne zwang!-  
Tiere bilden eine kollektivSeele - Liebe in die Tierwelt tragen -  
Aufgabe: nehmt ein Tier als euren Freund -  
Morgengebet
 
 
16. Schulung: 
Tiere empfinden eure Seelenschwingung - Tier-Welt um Vergebung bitten - die Vielfalt der Tier-Welt erkennen -  
Aufgaben: Lieben:  
1. die Tiere in der Erde,  
2. auf der Erde,  
3. über der Erde,  
4. ein Tier, das in euch Angst und Schrecken hervorruft
 
 
17. Schulung: 
Tiere: kein falsch ist an ihnen -  
Kollektivschuld des Menschen an der TierWelt -  
Alle Tiere gleich Lieben -  
Sie in die nächsthöhere Schwingung heben -  
Aufgabe: Den Tag mit Ausrichtung auf Gott beginnen und beenden! Sich in die Hände Gottes legen! -  
Gedicht: Liebe zur Spinne 
 
18. Schulung: 
die empfindung ist die sprache der Seele, die Liebe das sprachrohr -  
Die einheit mit der Schöpfung erleben -  
Ureinwohner amerikas: ihre lebensart, ihr schicksal - die Welt der naturwesen -  
Aufgabe: Symbol des Feuers erkennen --> die reinigung -  
Gedicht: Geliebter Vater 
 
19. Schulung: 
Herbst: Erinnerung an das Vergehen. -  
Dunkel im Äußeren, besinnlich, Licht im Inneren -  
Herr der Gedanken werden -  
Zum Bewußten Leben erwachen -  
Meditation: ins Erdinnere, ins Urfeuer -  
Aufgabe: Dank und Beistand für die Mutter Erde. 
 
20. Schulung: 
Das Ziel der Seele und der Mensch mit bedingt freiem Willen -  
In der dunklen Jahreszeit strömen die geistigen Kräfte besonders -  
Auf das Lichtfest vorbereiten! -  
Versenkt euch in die Welt der Naturwesen! -  
Aufgabe: Wirkt im göttlichen Uhrwerk in dienender Liebe, dort wo ihr hingestellt seid! 
 
21. Schulung: 
Sind wir Marionetten oder Figuren wie auf einem Schachbrett auf Erden? -  
Die Spielführer werden gespielt -  
Die Jäger sind die Gejagten -  
Die Mächtigen sind getrieben von ihren Ängsten -  
Die wahre Macht besitzen bedeutet: in Liebe zu dienen -  
Das Wirken der Naturwesen - über Märchen und Sagen -  
Erde ist ein Reinigungsplanet -  
Aufgabe: Vom Ich zum Wir finden. 
 
22. Schulung: 
Wie überwinden wir die Bindung an die Erde ?  
Wer die Macht hat, für den ist es sehr schwer auf dem rechten Pfad zu bleiben -  
Zeit und Raum ist Erscheinung, ein Trugbild -  
Helfer im Weinberg sein, die Ernte hat begonnen -  
Vorbereitung auf die Weihenacht -  
Haltet Einkehr im inneren Tempel, schmückt ihn mit Kerzen der Liebe... 
Liebe zu allen Mitmenschen erkenne dich im nächsten  
Aufgabe: Persönlichkeitserforschung. 
 
23. Schulung: 
Sind wir bereit, unsere Tiefen ausloten zu lassen, die Schwächen und Fehler zu erkennen und abzulegen -  
Sind wir bereit auch unserem Mitmenschen Hilfe zu sein, daß auch er das Ziel erreicht -  
Keine Begegnung ist zufällig - über das Karma -  
Wollen wir Mitträger des Weltenkreuzes sein -  
Jeder Weg unseres Nächsten dient auch uns zur Erkenntnis -  
Sinn der Rückschau auf Leben: wir verstehen uns, Lieben uns, und dadurch finden wir zur Liebe zum nächsten - dann Lieben wir auch Gott --> beantwortung warum -  
Aufgabe: einen Säugling anschauen und die Empfindung prüfen - darüber meditieren. 
 
24. Schulung: 
Wenn ein Säugling lächelt, ist seine Seele noch in paradiesischen Bereichen - der Säugling sagt etwas darüber aus, mit welchen Empfindungen wir diese Erde betreten haben - warum die Erde ein Schulung:splanet ist - Jesus lehrte keine neue Religion, er lehrte die Liebe - die Handflächen beim Gebet zum segnen öffnen - die Empfindungen lebendiger werden lassen, sie sind die Sprache der Himmel -  
Aufgabe: Notizbüchlein anlegen. 
 
25. Schulung: 
Auch Eis und Schnee sind uns Symbol --> Erlärung -  
Säugling ist uns ein Gleichnis in der Ergebenheit, auch wir sollen diese einüben, uns in den führenden willen Gottes legen - 
Schwierigkeiten bereiten wir uns selbst - in Gottes Führung Urvertrauen entwickeln -  
Aufgabe: Kind bis zum 3. Lebensjahr ansehen und Empfindung prüfen, darüber meditieren. 
 
26. Schulung: 
Entwicklung geht schrittweise vor sich, nicht hastig, wir würden sonst Vieles übersehen -  
Das Kind bis zu drei Jahren lebt in der Einheit, ist noch nicht von Schöpfung getrennt -  
Das erste "ich will" bringt die Trennung - der "rote faden", den wir aus Vorinkarnationen mitgebracht haben zeigt sich -  
Aufgabe: Kind bis zum 6. Lebensjahr betrachten und empfindungen prüfen, darüber meditieren. 
 
27. Schulung: 
Verhaltensmuster, Gedankenmuster erkennen und lösen -  
Wir sind Erbauer unseres Schicksals -  
Gelassenheit erlernen -  
Alles von einer höheren Warte aus betrachten -  
Durch Träume befreit sich die Seele -  
Aufgabe: Kind vom 6. - 9. Lebensjahr beobachten, darüber meditieren. 
 
28. Schulung: 
Über die institution Kirche - auch dort sind Lichtboten tätig -  
Erklärung der Symbolik von Kirchlichen Handlungen (Taufe usw.) -  
Verzeihen, wenn negative Erfahrungen uns belasten, denn in früheren Inkarnationen wurden Ursachen gesetzt Herzensbeichte, und Reue mit dem Willen, es nicht mehr zu tun, gilt vor Gott -  
Das gute der Kirchen beachten: Hingebungsvolle Liebe bis in den tod, Hingabe an die Mitmenschen, teilen der eigenen Gaben mit dem Nächsten -  
Urgrund des Christentums erkennen - künftig gibt es geistige Kirche der Liebe, denn in und durch die Liebe finden alle Religionen zueinander -  
Aufgabe: Kind vom 9. - 12. Lebensjahr beobachten, darüber meditieren. 
 
29. Schulung: 
Christlicher Glaube = der Glaube der befreienden Liebe -  
Christ-sein heißt Liebe zu leben in der individuellen geistpersönlichkeit ... -  
Christ-sein ist sich in Demut vor denen zu neigen und ihnen zu verzeihen, die uns symbolisch ans Kreuz schlagen... -  
Gott blickt nicht auf Religionen, auf gemeinschaften, sondern seine Liebe strahlt gleichermaßen auf alle seine Kinder -  
Aufgabe: Jugendlichen von 12. - 15. Lebensjahr beobachten, darüber meditieren. 
 
30. Schulung: 
Weg über Selbsterkenntnis ist dornenreich -  
Karmagesetz - in der alles verzeihenden Liebe üben -  
Über die erwartungsfreie, selbstlose Liebe -  
Im Augenblick leben, denn die Vergangenheit dient nur zur Erkenntnis, die Zukunft liegt in Gottes Hand 
 
31. Schulung: 
Haben unsere Kindheit durchleuchtet - die Spiegelungen - das Verstehen unserer Eltern -  
Unsere Jugend betrachten -  
Aufgabe: bedenkt den ernst der Jugendzeit - die innere Quelle erwecken - auf unsere Impulse achten. 
 
32. Schulung: 
Sind Partnerschaften, schwierig? haben wir die Plicht, sie ins Licht zu heben, denn auch wir sind nicht ohne Fehler -  
Partnerschaften abgebrochen, von Herzen alles vergeben? beispiel: das ist gelebte Liebe -  
Aufgabe: darüber denken wir nach und nehmen uns die nächsten 3 jahre vor. 
 
33. Schulung: 
Ein himmlisches Dualpaar kann ein Wesen aus den Entwicklungsebenen anziehen -  
Vater segnet es und erhebt es zu seinem Kind - die Triebkraft ist Schöpfungskraft - die Vereinigung mit einem Partner -  
Aufgabe: denket Weise über meine Worte nach! tretet ein ins Erwachsenenalter. 
 
34. Schulung: 
Was wir lesen, was uns von Werkzeugen berichtet wird, durch eigene Empfindungen prüfen, selbst aus der inneren Weisheit schöpfen -  
Nichts ist Zufall, alles ist Reaktion und geschieht zur Erkenntnis -  
Aus Urteilen bilden sich Vorurteile -  
Aufgabe: Wir denken darüber nach, wie oft wir noch urteilen! 
 
35. Schulung: 
Verständnis für unsere Mitmenschen aus heutiger Sicht -  
Herzempfinden, der betrunkene Bruder auf der Parkbank - karmischen Zusammenhänge erkennen - der Demutsgang des volltrunkenen und der geistige Aspekt -  
Liebe-hingabe an Gott löst negatives teilweise von jahrmillionen auf. -  
Aufgabe: Übungen wiederholen, Zeitabschnitt bis zum 35. Lebensjahr vornehmen. 
 
36. Schulung: 
Gott läßt Wunder zu, siehe Erweckung Lazarus -  
Unsere Kinder als erweitertes ich -  
Vorstellung und Meinung gegenüber Bekannten -  
Beeinflussung des Willens anderer - durch Gebet die erdgebundenen Seelen für das Licht sehend machen  
Aufgabe: bewegt meine Worte im Herzen, laßt sie nicht verklingen. 
 
37. Schulung: 
Immer wieder symbolisch nach dem Stein bücken, er wird abgeschliffen durch Liebe und Demut -  
Unruhe, Unzufriedenheit ist Spiegelung der Seele -  
Der steile Grat zum Gipfel -  
Das Ringen um Demut -  
Aufgabe: haltet Rückschau, doch ver-weilt nicht in der Vergangenheit! 
 
38. Schulung: 
Bergwanderung - kurze Rast - Rückblick -  
Eigene Schwächen und Klagen -  
Demut schließt unsere Aura -  
Menschliche Ego auf dem Kreuz ausstrecken -  
Wie ein Fels in der Brandung stehen -  
Verantwortung tragen - über die Lauen - seil er-fassen, weiterschreiten -  
Aufgabe: denkt weise über meine Worte nach! 
 
39. Schulung: 
Das Brot zur Stärkung -  
Strömen der Heilkräfte -  
Eine Kerze in uns, wir sehen die Ausstrahlung der Famme -  
Der erste Stein, die Einkerbungen, die Spiegelung -  
Wenn Herzempfinden mit den Gehirnzellen eine Harmonie bilden, erschließen sich neue Gesetze der Schöpfung -  
Aufgabe: sei mein Werkzeug der Liebe! 
 
40. Schulung: 
Brotbrechung -  
Vergangenheit der Liebe des Herrn übergeben -  
Seid wunschfrei! - in der Gegenwart lebend, seid ihr rechte Werkzeuge -  
Beispiel: Antipathie -  
Raum und Zeit sind Trugbilder - 'jetzt' = Ewigkeit = Einheit -  
Gegenwartsempfindung in der Ausstrahlung eines Baumes. 
Aufgabe: Die Liebe zu Gott; der Weg zur mystischen Vereinigung. 
 
41. Schulung: 
Entscheidungsfragen an uns: liebst du, meine Braut mich von ganzem Herzen... -  
Jeder prüfe sich in seinem Inneren - die Zeit der Ernte ist gekommen - zwar kommen auch die Törichten Jungfrauen zum Ziel, doch der Weg der Klugen ist eine Wanderung in Glückseligkeit -  
Aufgabe: Brautschaft ist Zustand! 
 
42. Schulung: 
Überreichen des geistigen Schwertes, Erklärung wie es durch uns geschmückt wird -  
Sind wir in Demut werden die Elemente uns dienen -  
Sind wir im Hochmut werden sich die Elemente gegen uns richten (die Geister, die ich rief, werd ich nun nicht mehr los...) -  
Aufgabe: Lebt den Augenblick! 
 
43. Schulung: 
Erklärung des väterlichen und mütterlichen Aspektes Gottes -  
Wer ist Jesus Christus -  
Wie kam es zum fall der Geister -  
Aufgabe: Warum die Erde eine Sonderstellung unter allen Planeten einnimmt. 
 
44. Schulung: 
Polaritäten gilt es aufzuheben -  
Gleichnis von der Sonne, in der wir in Gott sind und nur unsere strahlen aussenden, die sich in der Dunkelheit des fallbereiches verlieren -  
Aufgabe: Über die Heilung und wie wir die Heilstrahlung auf Heilungsuchende übertragen können. 
 
45. Schulung: 
Alle Worte im Licht der Liebe prüfen -  
Im Schweigen üben -  
Fallstricke des Hochmuts erkennen -  
Polarität von Tag und Nacht nach und nach aufheben, indem wir bewußt in die Nacht gehen und aus ihr bewußt erwachen, doch alles braucht Übung -  
Aufgabe: Auf Träume achten, wir werden durch sie geführt! 
 
46. Schulung: 
Durch Hingabe den kleinen Kreislauf der Liebe erschließen -  
Wie unterscheiden wir den Eigenwillen vom Willen Gottes -  
Was ist gemeint unter: auch ihr könnt Berge versetzen -  
Wir sind Gottähnlich, nicht Gottgleich -  
Was geschieht, wenn wir eins sind mit der Schöpfung: die Wasser werden uns tragen... -  
Aufgabe: Ausrichten des Senders auf die höchste Frequenz, die Liebe. 
 
47. Schulung: 
Über die Liebe -  
Über Angst -  
Das höhere Selbst stellt dem Menschen die Prüfungen -  
Wir sind alle miteinander verbunden, über die Verbindung fließt unbewußte Kommunikation, Schwingungen der Angst usw. werden dabei übertragen 
 
48. Schulung: 
Über das innere Wort -  
Warum es Werkzeuge gibt, die verschiedenes lehren -  
Nicht werten, nicht urteilen -  
Wie wir mit den unterschiedlichen Übermittlungen umgehen sollen -  
Warum keiner auf Erden vollkommen ist -  
Warum wir Masken tragen -  
Aschermittwoch, es ist Zeit, sie abzulegen -  
Das Gebet in der Gemeinschaft ist wichtig 
 
49. Schulung: 
Geist ist Bewegung - wir sind Pioniere der neuen Zeit -  
Es gibt keine Hierarchie in den himmlischen Reichen -  
es gibt nur Kinder des einen Vaters mit verschiedenen gleichwertigen Aufgaben -  
So soll es auch auf erden sein: es gibt nur Werkzeuge des Geistes - die Seele ist mit 7 x 7 = 49 Schleiern der einzelnen Schöpfungsebenen umgeben - die Materie wird umgewandelt -  
Wir sind individuelle Kinder Gottes, ein jedes verschieden vom Anderen -  
Über die Dualität -  
Vergangenheit ist Feuer der Reinigung -  
Demut gibt himmlischen Schutz 
 
50. Schulung: 
Angst ist mangelnde Liebe -  
Die Prüfungen des Hierophanten sind auf seinem Lebensweg, hat er sie bestanden, hat er die Meisterschaft über sich erlangt -  
Prüfungen sind zu bestehen in Beharrlichkeit -  
Tapferkeit - Gerechtigkeit -  
Demut - Liebe - BarmHerzigkeit -  
Überwindung der Todesangst -  
Loslassen = Freiheit schenken 
 
51. Schulung: 
Ein Hilferuf telepathisch ausgesandt wird von der Gemeinschaft aufgenommen, wir helfen einander - zuhören Schuld empfindungen -  
Die wahre Liebe - Sexualität ist Schöpfungskraft = Geschenk Gottes -  
Hölle und Fegefeuer sind Zustände -  
Im Urteil schwingt eigene Resonanz -  
Lösen wir in uns die Resonanz, löst sie sich auch in unserem gegenüber -  
Meditation: Seele/Mensch - Bewußtsein in die Seele legen 
 
52. Schulung: 
Zum ruhenden Pol in der Mitte finden -  
Zukunftsgerichtetes Denken behindert -  
Gedanken sind Schöpfungsernergien -  
Gedankenschöpfungen erkennen und negative auflösen -  
über Rituale - mit Umwandlung erst bei uns beginnen -  
Beispiel für Kraft des Gebetes -  
Mensch braucht Zeit für Entwicklung -->Geduld -  
Seele, lege das Licht in den Menschen -  
Bleibe im ich bin, der ich bin. 
 
53. Schulung: 
Was uns vor Jahren bewegte ist heute nicht mehr wichtig --> daraus lernen -  
jede Bewegung ist kreisförmig -  
Erde bietet vielfältige Lernmöglichkeit -  
es gilt auch Leid anzunehmen -  
Angst, Traurigkeit = Trennung von Gott -  
Erdendasein ist wie Theateraufführung -  
Entwicklung vom Akteur zum Zuschauer -  
Lichtsendung an alle, an die wir denken -  
Bewußtseinserweiterung: alles ist in uns. 
 
54. Schulung: 
Das höhere Selbst und die Prüfungen, die es uns stellt -  
Warum wir uns nach Schönheit im Äußeren sehnen -  
Durch Gedankenkraft schaffen wir unsere Lebensbedingungen -  
Nur wer ungebunden ist, kann dem Herrn folgen, er ruft uns jenseits von Raum und Zeit -  
Alle menschlichen Bindungen übertragen sich auf die Seele 
 
55. Schulung: 
Die Aufgaben des höheren Selbst -  
Wenn wir im Karma stehen, an den Herrn anlehnen, er ist uns gerade dann am nächsten -  
Das höhere Selbst ist der Urfunke aus Gott, der Sohn, die Tochter -  
Die Seele ist das belastete höhere Selbst -  
Geist, Seele und Mensch bilden eine Einheit -  
Die Seele steht im Austausch mit dem höheren Selbst -  
Unterschied zwischen Seelen -Schatten und -Bindung -  
Meditation: Mensch ist in der Liebe Gottes, die ihn wie ein Meer umgibt geborgen - höhere selbst steht vor Vater ur, der Gang in die Tiefe, Geburt im Menschenkleid - alles bildet eine Einheit und wirkt aufeinander ein - Körper = Ehrengewand. 
 
56. Schulung: 
Wir lernen beständig durch Erfahrungen -  
Liebe besiegt Angst -  
Die Gemeinschaft stärkt uns -  
Über die Liebe zu den vier Elementen und Einswerdung mit ihnen -  
"Friede sei mit euch" beinhaltet, daß wir den Frieden auf die Erde bringen -  
Urängsten stellen. 
 
57. Schulung: 
Die Elemente dienen uns in Liebe -  
Wenden wir Macht an, dann dienen sie uns auch, doch kehren sie sich früher oder später gegen uns -  
Einweihung in die Elemente -  
Angst vor den Elementen weisen auf ein Vergehen gegen diese hin -  
Die Demut bittet die Elemente, der Hochmut gebietet -  
Meditation: wir stellen uns den Elementen, bitten um Vergebung und werden wieder eins mit ihnen -  
Wir reichen in Liebe allen gebundenen Seelen die Hand. 
 
58. Schulung: 
Warum eine Seele eine Sucht annimmt und der Mensch diese trägt -  
Nie über Mitmenschen stellen - ausblick auf die Hilfe, die wir in schweren Zeiten der Umwandlung geben können -  
Liebe bewirkt im Gegenüber erst einmal Aggression -  
Jenseits von Raum und Zeit umrunden wir in Gedankenschnelle den Erdball und durchstreifen alle Sphären -  
Warum Ausgesandtes verstärkt zu uns zurückkehrt -  
Meditation: Liebestrahlen durchdringen die Erde, berühren alle Wasser und das Erdmagma und laden beides mit Liebe auf -  
Wir beten Gott an. 
 
59. Schulung: 
Das Absolute können wir in alle Ewigkeit nicht erfassen, deshalb sind wir Gottähnlich und nicht Gottgleich -  
Empfindung führt zum Gedanken, führt zur Tat - Vorstellung = Eigenwille, Imagination in Verbindung mit der absoluten Liebe steht in göttlichem Einklang und ist daher im Willen Gottes -  
Ewiges Gesetz der Liebe: eins dient dem anderen - Meditation: die göttliche Urmacht ist die Kraft, die durch die Liebe Ordnung schafft - wir wandern gedanklich dorthin, wo wir helfen können. 
 
60. Schulung: 
Entwickelt euch hin zur vollkommenen Liebe -  
Nicht über Religionen und deren Glaubenssätze werten -  
Wahrheit ist, was sich mit dem derzeitigen Bewußtsein der Einzelne erschlossen hat -  
Alle Religionen und religiösen Gemeinschaften lehren auf ihre Weise die Rückverbindung zum Vater -  
Ein Meisterschüler hat die innere Freiheit noch nicht erlangt, wenn er über eine Gemeinschaft richtet oder urteilt -  
Über das Gesetz: ihr sollt den Herrn, euren Gott Lieben über Alles und euren Nächsten wie euch selbst -  
Laßt euch führen, denn wenn der Mensch die Krise meistern will, so weist er göttliche Hilfe zurück -  
Aufgabe:  
1. Woche: Gedanken beobachten, die noch werten richten, urteilen - Versenkung in das Zentrum der göttlichen Ordnung -  
2.Woche den Gedankenkomplex herausfiltern, bei dem noch am meisten geurteilt wird und umwandeln -  
Versenkung in das Zentrum des göttlichen Willens.
 
 
61. Schulung: 
Die innere Göttlichkeit erkennen -  
Vom Verstandesdenken zum Herzempfinden finden -  
Nicht mehr in Polaritäten denken -  
Alle Erfahrungen dienen der Erkenntnis -  
Über die Freiheit, die Gott seinem Kindvolk schenkt -  
Das Bewußtsein bricht sich in hunderte, manchmal tausende Einzelstrahlen im Raum-Zeit-Geschehen, = einzelne Inkarnationen -  
Meditation: wir breiten ein leuchtendes Kreuz über die Erde 
 
62. Schulung: 
Der Winter eine Zeit der Ruhe, der Vorbereitung auch für uns, auf das Leben im Frühling, das Jesus Christus ist, will auch in uns Einzug halten -  
Plicht sei uns Freude -  
Archetypische symbole -  
Meditation: Erneuerung des Bundes: Einer für Alle - alle für Einen - für Christus! -  
Brüder und Schwestern aus der ewigen Heimat und die Sternengeschwister reichen uns die Hände. -  
Ein hehrer Kreis zwischen Himmel und Erde schließt sich - 
 
63. Schulung: 
Noch einmal über die Freiheit des Kindvolkes - unbestimmte aufsteigende Sehnsüchte, sind die Sehnsucht des Verlorenen Sohnes nach der Heimat - was ist Tod - Schleier zwischen dem Diesseits und Jenseits heben sich auf - 
Träume sagen viel über den Zustand unseres Seelenlebens aus - voraus-schauende Träume werden uns geschenkt -  
Meditation: Erweiterung des Bewußtseins in die Unendlichkeit des ewigen Seins hinein - höchstschwingende Liebe, Friede, segen, Licht strahlen wir in die Erde - bei den Meditationen im Zentrum der Weisheit, der Erkenntnis verweilen 
 
64. Schulung: 
Wie kam es zur Priesterschaft in den Religionen -  
Alle Religionen haben einen gemeinsamen Auftrag: das Kindvolk Gottes in die Freiheit zu führen -  
Jesus Christus bejaht die Gemeinschaft, verneint Bindungen -  
Alles leben steht in wechseitiger beziehung -  
Blick in die Zukunft -  
Meditation: Zentrum des Ernstes ist das Zentrum der stärksten Lichtstrahlung -  
Das wahre Weihnachtsfest ist: die Seelenbraut in heiliger Weihe mit Jesus Christus ein Geist 
 
65. Schulung: 
Alles ist Schwingung, auch Planeten wirken empfangend oder befruchtend, als Beispiel wird der kriegerische Mars beleuchtet -  
Ganz gleich, wo wir in der Welt stehen, wir sind Transformatoren der Liebe - Meditation: Zentrum der göttlichen Geduld wird angesprochen, die Demut, die Sanftmut -  
Auffordeung: schaut um euch, wie alles dürstet und lechzt nach dem Wasser des Lebens, sagt ja zu eurem Dienst der Liebe -  
Schnee zu unseren Füßen schmilzt in der Sonne der Liebe, Blumen blühen, der Frühling ist die Freude des Ja im Herzen, die Tat ist das Ernten der Früchte im Herbst, die der Sommer zur Reife brachte. Der Herr überreicht der heimkehrenden Braut die Krone -  
Sie bedarf aber noch der schmückenden Edelsteine, die durch Liebe und BarmHerzigkeit errungen werden. 
 
66. Schulung: 
Wenn ihr nach Ursachen forscht, schaut auf die Reaktion -  
Die irdischen Kinder zum selbständigen handeln erziehen - umfassend über die Liebe -  
Wir schreiten als Erwachte durchs leben und sollen bereit sein, Beschützerfunktionen zu übernehmen -  
Der Lichtbote schreitet im wir über die Erde - Meditation: Zentrum der Liebe wird angesprochen -  
Nachfolge bedeutet: den Kelch der Bitternis anzunehmen, der aber auch die Süße der Vereinigung der Seelenbraut mit Jesus Christus bedeutet -  
Sei Lichtträger, Mitträger 
 
67. Schulung: 
Aus dem Licht kommen wir, im Licht sind wir und zum Licht kehren wir zurück -  
Meditation ist die Verbindung des Geistes mit dem Menschen -  
Wir versenken uns in das Zentrum der Barmherzigkeit -  
Die Barmherzigkeit deckt über die einzelnen inkarnationen den mantel der Barmherzigkeit -  
Barmherzigkeit ist Gnade -  
Barmherzigkeit ist krone der Schöpfung -  
Meditation: wir stehen geistig auf einem Schlachtfeld -  
Wie wirken wir dort in der Barmherzigkeit -  
Barmherzigkeit ist offen für die Linderung jeglichen leides 
 
68. Schulung: 
Über die Hingabe -  
Ewigkeit im Raum-Zeit-Geschehen ist immer neues Werden und Vergehen -  
Im Tiefschlaf arbeiten wir im Seelenbewußtsein in den jenseitigen Sphären mit Jesus Christus im Auftrag der Heimführung der Seelen -  
Meditation: alle Bewußtseinszentren leuchten im strahlenden Licht des göttlichen Ursprungs  
 
69. Schulung: 
Die Seele überschaut nicht nur das derzeitige Geschehen in Raum und Zeit, sondern alle Inkarnationen -  
Nur dann kann das Bewußtsein mit Jesus Christus eins werden, wenn es in der Liebe grenzenlos schwingt -  
Das, was am Schwersten fällt, loszulassen, wird vom Christusjünger verlangt -  
Meditation über die heimführung des gefallenen Seins 
 
70. Schulung: 
Gottvater nur segnet und weiht uns: so sende ich dich, mein Sohn, meine Tochter, als mein Lichtkind, von mir gesegnet, hinaus! wirke im Vollbesitz deiner geistigen Kraft! 

 

*   *   *   *   *

Die aktuelle Diskussion aus unserm Forum:

 

 
Der gesamte Text zum Ausdrucken,   ca. 1 MB als HTML
 
Der gesamte Text zum Offlinelesen,   ca. 0.8 MB als Zip
 
Nachricht an den Webmaster senden. / Impressum 
 
Der Liebe-licht-kreis-nuernberg 
 
Eine weitere Seite zu unserem Thema. 
 
Eine anderes Forum zu Bertha Dudde  

 

 

Haftungsausschluss